Demenz

Bei den Demenz-Erkrankungen kommt es zu einer über das Altersmaß hinaus fortschreitenden Verminderung der geistigen Fähigkeiten. Dabei können kognitive Fähigkeiten, wie das Gedächtnis, die Auffassungsgabe, die Orientierung und das Handeln betroffen sein. Die Ursachen können vielgestaltig sein. Die häufigste Demenz-Erkrankung im höheren Lebensalter ist die Alzheimer-Demenz. Außerdem können chronische Durchblutungsstörungen des Gehirns oder Stoffwechselerkrankungen zu einer Demenz führen. Die Diagnostik der Demenzen erfolgt durch eine körperliche und psychiatrische Untersuchung unter Einbeziehung der Bezugspersonen, einer kognitiven Testdiagnostik, sowie ergänzender bildgebender Verfahren, Labor-und Nervenwasseruntersuchung. In Abhängigkeit von den Untersuchungsergebnissen und der daraus folgenden Diagnose wird eine individuelle Therapie eingeleitet. Hierbei haben auch die modernen Antidementiva einen großen Stellenwert.